Guarana – das natürliche Koffein

— Guarana – das natürliche Koffein —

Guarana Herstellung

Guarana-Ernte in Bahia (bei Valenca) auf der Plantage unseres Partners

Die Erntezeit beginnt im November und reicht bis Februar/März.

Guarana-Ernte in Bahia bei Valenca

Nachbarschaftshilfe im Urwald: morgens um 6 Uhr kommen die Erntehelfer "von nebenan". Mit Korb, Zange und Machete geht's los.

Guarana wird nicht als Monokultur angebaut. Die Guarana-Stauden wachsen inmitten einer reichen Pflanzenvielfalt und sind weit verstreut. Während der Guarana-Ernte bringen es die Erntehelfer auf unebenen Trampelpfaden im hügeligen Gelände auf 5-10 km am Tag - ein wirklich anstrengender Job.

Auch ich helfe unter strenger Beobachtung erfahrener Guarana-Bauern bei der Ernte mit - und das bei gefühlten 50 °C in der Sonne.

Erst wenn der schwarze Kern die rote Schale sprengt, ist die Frucht erntereif.

Am Spätnachmittag werden die geernteten Früchte in Säcke umgefüllt und in einer Hütte ca. 4-6 Tage zum Fermentieren gelagert. Dabei löst sich die Schale vom Kern und der Koffeingehalt steigt bis auf ca. 4 %.

Guarana-Bauern bei der Ernte

Anschließend zerstampfen Erntehelfer im Samba-Takt mit ihren Füßen die fermentierten Kerne und lösen dabei die Schalen vollständig von den Kernen. Danach werden die Kerne von Hand verlesen und anschließend in einem Wassertank gewaschen und mit einem Handsieb die obenauf schwimmenden Schalen abgeschöpft und als Naturdünger verwendet.

Die Kerne werden nun auf speziellen Holzgestellen zum Trocknen an der Sonne ausgelegt. Nach einigen Stunden oder manchmal auch Tagen wandern sie in geschützte Hütten, ausbereitet auf Planen, zum Nachtrocknen um den Feuchtigkeitsgehalt auf ca. 7 % zu reduzieren.

Schließlich werden sie in Säcken verpackt ins Lager der Kooperative nach Valenca gefahren, wo sie in einer Holztrommel mittels eines Ventilators (den die Brasilianer stolz "Windkanal" nennen) von restlichen Staub- und Schmutzresten gereinigt.

Valenca ist ein höchst einfaches "Dschungeldorf" mit charmantem Lokalkolorit. Hier befindet sich das Büro unseres Partners, der Kooperative, in der sich etwa 100 Familienbetriebe zusammengeschlossen haben, um Preise zu optimieren, gezielte Schulungen zu neuen Produktionsabläufen abzuhalten oder medizinische Versorgung zu optimieren.

In einem Labor erfolgen zum Schluss die Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes sowie eine mikrobiologische Analyse. Danach werden sie Säcke mit einer Handnähmaschine vernäht und auf die Reise nach Europa geschickt.

Unsere Lieferanten sind ausschließlich kleine engagierte Familienbetriebe, deren Motivation der Erhalt ihrer Lebensgrundlage, des Regenwaldes ist, nicht dessen Ausbeutung.

Guarana, Acerola oder Acai – diese Früchte gehören zu ihrem Leben, sie sind mit ihnen groß geworden und schätzen sie auf eine ganz besondere Weise.

Fair

Wir kaufen unsere Rohstoffe direkt bei den Erzeugern ein, zahlen faire Preise und unterstützen die Farmer.